23.06.2014 22:42 Alter: 4 yrs

MPC 68: Sondertilgungen und Wertverluste ohne Ende

Kategorie: MPC-Fonds, Immobilien und Schiffsfonds, Anlegerschutz, Fehlerhafte Beratung

Der 68. Hollandfonds muss weiterhin Sondertilgungen an seine finanzierende Bank leisten, um die Bankschulden im besicherten Rahmen zu halten. Infolge der Sondertilgungen erfolgten bereits seit mehreren Jahren keine Ausschüttungen an die Anleger. Vielen Anlegern wird aber erst jetzt richtig klar, dass die Investition in den MPC Holland 68 eine Fehlinvestition war. Dabei vertrauten viele Anleger auf leere Versprechungen.

Wien, am 23. Juni 2014

Banken und Vermögensberater haben ab Ende 2006 den MPC Holland 68 als „wertstabiles Investment in ertragreiche Immobilien" mit einem eigenen „Sicherheitscheck" und einem „Höchstmaß an Transparenz" verkauft. Anlegern wurden ertragreiche Ausschüttungen und ein gewinnbringender Verkauf nach zehn Jahren in Aussicht gestellt. 

Die Realität sieht nun anders aus. Wie bereits der Kurzbericht für das Jahr 2012/13 informiert, befindet sich der Fonds in Schwierigkeiten:

„Darüber hinaus hat MPC Holland 68 im Jahr 2012 Sondertilgungen in Höhe von EUR 4,411 Millionen erbracht. Im laufenden Jahr folgen weitere Sondertilgungen von insgesamt EUR 1,799 Millionen. Damit entspricht die aktuelle Darlehenshöhe dem Beleihungswert, sodass ab August dieses Jahres mit dem Aufbau des von der Bank verlangten Sicherheitskonzeptes begonnen werden konnte."

Das heißt mit anderen Worten:

Die Fremdverbindlichkeiten des MPC Holland 68 übersteigen bereits den Wert der Fondsimmobilien. Nur mit weiteren Sondertilgungen kann gewährleistet werden, dass die Fremdverbindlichkeiten in etwa gleich hoch sind wie der Verkehrswert sämtlicher Liegenschaften. Würden die Fondsimmobilien – und somit das einzig nennenswerte Vermögen des MPC Holland 68 – verkauft werden, müsste der Verkaufserlös zur Gänze für die Begleichung des Bankdarlehens verwendet werden.

Neben dem Wertverlust der Fondsimmobilien wird das Budget des MPC Holland 68 durch Investitionsbeiträge und Mietzuschüsse für ein Hotel in Hoofddorp noch zusätzlich belastet.

Außerdem ist in den nächsten Jahren mit einem Anstieg der Leerstandsquote und damit einhergehenden Mietausfällen zu rechnen. Dass anhand dieser Entwicklung keine weiteren Ausschüttungen an die Anleger vorgesehen sind, ist erst die Spitze des Eisbergs. In Wahrheit haben die Anleger bei anhaltendem Wertverfall der Fondsimmobilien mit dem Totalverlust ihrer Einlage zu rechnen. Darüber hinaus besteht sogar Gefahr, dass von Anlegern bereits erhaltene Ausschüttungen wieder zurückgefordert werden. Dieses Szenario ist bei den Schwesternfonds MPC Holland 43, MPC Holland 47, MPC Holland 53 und MPC Holland 56 bereits eingetreten.

Haftungsansprüche

Für viele Anleger ist es unverständlich, warum es so weit kommen konnte und nunmehr neben dem Totalverlust des eingesetzten Kapitals die Rückforderung erhaltener Ausschüttungen droht. Dabei war der MPC Holland 68 – wie viele andere MPC-Fonds – von Anfang an so konzipiert, dass den Anlegern keine Gewinne ausgeschüttet, sondern nur ihr einbezahltes Kapital zurückbezahlt wird. Obwohl Banken und Vermögensberater dies wussten (oder wissen hätten müssen), haben sie Anleger in der Regel nicht über diesen wichtigen Hintergrund und vor allem nicht über die damit verbundenen Haftungsrisiken aufgeklärt.

Bei Nichtaufklärung über dieses konkrete Haftungsrisiko liegt eine Falschberatung vor; Anleger haben dann Schadensersatzansprüche gegen die Unternehmen, in deren Namen die Berater und Vermittler aufgetreten sind.

Achtung Verjährung!

Wenn Sie falsch beraten worden sind, ist es wichtig, dass Sie rasch handeln: Die Verjährung beginnt ab dem Zeitpunkt zu laufen, ab dem ein Anleger erkennen kann, dass er falsch beraten wurde, nicht erst dann, wenn der Fonds mit Verlust verkauft wird. Wer sich vertrösten lässt oder zu lange wartet, läuft Gefahr, dass seine Ansprüche verjähren.

Unser Angebot

Die Kanzlei Schumacher vertritt bereits zahlreiche Geschädigte des MPC Holland 68, insbesondere gegenüber Raiffeisenbanken, die diesen Fonds vermittelt haben. Wenn auch Sie im Zusammenhang mit dem Erwerb des MPC Holland 68 geschädigt worden sind oder Ausschüttungen von Ihnen zurückgefordert werden, stehen wir Ihnen für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche zur Verfügung.

Gerne klären wir mit Ihnen im Rahmen einer kostenlosen Ersteinschätzung ab, welche Möglichkeiten für Ihren Fall bestehen. Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir die Deckungsanfrage. Schicken Sie uns Ihre unverbindliche Anfrage oder rufen Sie uns an: 01-890 89 65.